Wichtige Mitteilung des geschäftsführenden Vorstandes

Sehr geehrtes Mitglied,

sehr geehrte Mieterinnen und Mieter,

 

 
die rasante Ausbreitung des Coronavirus stellt derzeit uns alle vor eine besondere Herausforderung. Gerade in turbulenten Zeiten wie diesen, ist es aber wichtig, einen verlässlichen Partner an seiner Seite zu haben.  

Oberstes Ziel muss es derzeit sein, die Virusinfektion einzudämmen und die Infektionsketten zu unterbrechen, um einen noch rasanteren Anstieg der Krankheitsfälle zu vermeiden. Zeit ist jetzt ein ganz wichtiger Faktor; die Gesundheitsbehörden, Krankenhäuser, Arztpraxen, Pflegepersonal und auch die Forschung und Pharmaindustrie brauchen jetzt jeden Tag und jede Stunde, um die notwendige Hilfeleistung und Unterstützung  zu erbringen.

 

Neben der Einhaltung der persönlichen Hygiene, auf die ja permanent in alle Medien hingewiesen wird, ist es absolut erforderlich, die persönlichen Kontakte mit allen anderen Personen auf das wirklich lebensnotwendige Mindestmaß zurückzuschrauben.

 

Die WO•GE•RA möchte ihre Mitglieder und Mieter/innen aber auch die Mitarbeiter/innen des Unternehmens schützen und hat daher – per Stand 19.03.2020 –  folgende Maßnahmen bis auf weiteres umgesetzt:

 

  • Seit dem 15.03.2020 sind unser Büro auf der Poststraße und unser Hausmeisterbüro auf der Berliner Straße komplett für den Publikumsverkehr geschlossen. Mitglieder- und Mieteranfragen sowie Beratungen können nur noch telefonisch, per E-Mail oder auf Postweg vorgenommen werden.

 

Sie erreichen Ihre zuständige/n Ansprechpartner/in wie folgt:

Zentrale:                                   02102 / 9102-0

Vermietungsabteilung:                02102 / 9102-11, -12, -13

Buchhaltung:                             02102 / 9102-20, -21

Technische Abteilung:                 02102 / 9102-13, -14

Hausmeister Ratingen-West:        02102 / 471213

zentrale E-Mail-Adresse:              info@wo-ge-ra.de

Postanschrift:                            Poststraße 34, 40878 Ratingen

 

  • Jeweils die Hälfte der Belegschaft in der Verwaltung arbeitet im Home-Office, während die andere Hälfte im Büro tätig ist. Der Wechsel erfolgt im Wochenrhythmus. So wollen wir gewährleisten, dass Sie immer noch einen Ansprechpartner/in vor Ort haben.

 

  • Schon vor Inkrafttreten der Landesverordnung haben wir uns dazu entschlossen, sämtliche Spielplätze in unseren Wohnanlagen sperren zu lassen, um auch hier persönliche Kontakte zu unterbinden. Von dem für uns tätigen Unternehmen, welches die verkehrssicherungsrelevanten Prüfungen vornimmt und jetzt auch Hinweisschilder und Flatterbandabsperrungen angebracht hat, wurde uns mitgeteilt, dass er in einigen Bereichen auf Unverständnis bei Mieterinnen und Mietern mit ihren Kleinkindern gestoßen ist. Wir möchten daher nochmals betonen, wie wichtig es ist, persönliche Kontakte zu vermeiden und Sicherheitsabstände zu anderen Personen von mindestens 2,00 Metern einzuhalten.

 

  • Die Einschränkungen betreffen auch unseren Instandhaltungs-, Instandsetzungs- und Modernisierungsbereich. Mieterseits beantragte Modernisierungen im bewohnten Bestand haben wir erst einmal komplett ausgesetzt und auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Zum Schutz unser Mitarbeiter des Regiebetriebes aber auch zum Schutz der Mieterinnen und Mieter werden wir bis auf weiteres in den Wohnungen nur noch dringend notwendige Reparaturen ausführen können. Wir bitten um Verständnis, dass wir Bagatellreparaturen wie tropfende Wasserhähne, leichte Abflussverstopfungen, schlecht schließende Fenster etc. derzeit nicht ausführen. Wir müssen leider auch davon ausgehen, dass es bei unseren externen Vertragspartner in den nächsten Wochen zu Einschränkungen im normalen Tagesgeschäft kommen könnte. Dadurch sind zeitliche Verzögerungen bei der Instandhaltung und Instandsetzung dann auch nicht auszuschließen.

 

  • Des Weiteren sind wir derzeit mit unseren externen Vertragspartnern in Abstimmungsgesprächen um auch die im Wohnungsbestand anstehenden umfangreicheren Arbeiten auszusetzen und zu verschieben. Dazu gehören der weitere Glasfaserausbau, Fenstererneuerungen, Erneuerung der Heizkostenverteiler u.s.w.

 

  • Lediglich mit der Fa. Pyrexx sind wir so verblieben, dass hier aus Gründen der Sicherheit der Austausch der Rauchmelder derzeit noch weiter fortgeführt wird. Normale Wartungen sind ausgesetzt; allerdings steht in diesem Jahr die Erneuerung der Rauchmelder in vielen Wohnanlagen an, da die Zulassungsdauer der Altgeräte abgelaufen und die Funktionstüchtigkeit der Langzeitbatterien nicht mehr gegeben ist. Die Fa. Pyrexx wird den Austausch der Rauchmelder in den Wohnungen komplett kontaktlos vornehmen, d.h. es werden keine Türklinken angefasst und keine Unterschriften des Mieters abgefragt. Zudem ist der Wechsel der Rauchmelder in den Wohnungen in kürzester Zeit erledigt. Sollten Sie dennoch Bedenken haben, einen Monteur in Ihre Wohnung zu lassen, haben wir dafür vollstes Verständnis. Sagen Sie dann bitte den angekündigten Termin bei der Fa. Pyrexx telefonisch oder per E-Mail ab.

 

Jetzt darf ich noch auf zwei Punkte zu sprechen kommen, die eigentlich typisch sind für genossenschaftliche Handlungsweisen.

 

  • Einige unserer Mieterinnen und Mieter werden in den kommenden Wochen und Monaten durch Kurzarbeit und möglicherweise auch Arbeitslosigkeit geringere monatliche Einkünfte zur Verfügung stehen. Sollten die Lohnersatzleistungen nicht schnell genug fließen und dadurch die monatlichen Mietzahlungen gefährdet sein, bitten wir Sie, sich umgehend mit unserer Buchhaltung (Tel.: 02102 / 9102-20, E-Mail: info@wo-ge-ra.de) in Verbindung zu setzen und Möglichkeiten einer Stundung und Ratenzahlung abzustimmen.

 

  • „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele“, ist das wohl am weitesten verbreitete Zitat des genossenschaftlichen Gründungsgedankens. So simpel die Aussage, so sehr steht sie doch auch für eine herausragende Eigenschaft der genossenschaftlichen Idee: die Kraft der Gemeinschaft. Viele kleine Kräfte können Großes schaffen!

In dieser Momentan schwierigen Zeit sollten wir uns alle gegenseitig unterstützen. In den Hausgemeinschaften gibt es mit Sicherheit ältere und / oder kranke Mitbewohner, die sich derzeit kaum selbst versorgen können und die vielleicht auch keine Angehörigen vor Ort haben, die sich kümmern können. Hier können die Nachbarn wertvolle Hilfestellung geben.

 


Seien Sie versichert, dass alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihr Bestes tun, um Ihnen in diesen besonderen Zeiten den bestmöglichen Service zu bieten. Ich wünsche Ihnen und uns allen, dass wir gesund und unversehrt aus dieser Krise hervorgehen. Wenn jeder seinen Teil zur Eindämmung der Pandemie beiträgt und wir alle Respekt, Verständnis und Unterstützung füreinander zeigen, werden wir diese Herausforderung bewältigen. Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund.


Beste Grüße

Volkmar Schnutenhaus

Geschäftsführender Vorstand der WO•GE•RA

teilen: